A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

GABA

GABA – für eine optimale Regeneration

Wer regelmäßig im Fitnessstudio seine Muskeln stählt, verlangt seinem Körper so einiges ab. Um die eigenen Ziele zu erreichen, spielt die Regeneration neben dem Training und der Ernährung eine enorm wichtige Rolle. Diese findet vor Allem um Schlaf statt, wird jedoch häufig sehr stiefmütterlich beachtet, denn sind wir mal ehrlich: Wer kommt im Alltagsstress schon konstant auf seine täglich 8 Stunden Schlaf?

Wäre es nicht super, ein Hilfsmittel zur Hand zu haben, das genau an diesem Punkt ansetzt und die Regeneration verbessert? Ihr werdet lachen, denn dieses Hilfsmittel gibt es tatsächlich! Es handelt sich um y-Aminobuttersäure, besser bekannt unter der Bezeichnung GABA. Worum es sich dabei handelt und wie die Substanz euch zu wahren Regenerationsassen macht, erklären wir euch in den folgenden Zeilen.

Gabe-Zusammensetzung

GABA? Was ist das?

Ihr fragt euch berechtigterweise was für eine Substanz das wohl ist. Nun, GABA ist eine nichtproteinogene Aminosäure und fungiert als inhibitorischer Neurotransmitter. Vereinfacht ausgedrückt: GABA ist ein Botenstoff und somit für die Übertragung bestimmter Reize im Gehirn verantwortlich. Der Stoff wird aus der Aminosäure L-Glutaminsäure gebildet und in der Bauchspeicheldrüse synthetisiert.

GABA gesund – so wirkt der Neurotransmitter

GABA wirkt auf ähnliche Art und Weise wie Dopamin oder Adrenalin. Denn auch das sind Botenstoffe, die sich auf eure Gefühlslage auswirken. Während Dopamin beispielsweise für Glücksgefühle sorgt und Adrenalin euch zu Fokus und körperlichen Bestleistungen verhilft, ist GABA für Ruhephasen zuständig, sprich: y-Aminobuttersäure verhindert die Erregung von Nervenzellen und sorgt damit für Entspannung, innere Ruhe und guten Schlaf.

Außerdem wirkt es Angststörungen entgegen und verringert eure Schmerzempfindlichkeit. In dieser Funktion nimmt GABA Einfluss auf die Informationsübertragung in sämtlichen Nervenzellen und ist damit ganz entscheidend für eure Gefühlslage verantwortlich. Menschen, bei welchen dieser Prozess gestört ist, leiden unter innerer Unruhe, Schlaflosigkeit und sind gefährdet an Depressionen zu erkranken.

GABA Wirkung – Bedarf und Nebenwirkungen

Auch wenn euer Körper bestimmte Stoffe selbst produzieren kann, solltet ihr Eines nicht vergessen: Eine zusätzliche externe Aufnahme kann manchmal trotzdem erforderlich sein. Dies trifft auf y-Aminobuttersäure definitiv zu. Vielleicht habt ihr einen sehr stressigen Alltag und setzt eurem Organismus zusätzlich mit intensiven Sporteinheiten zu? In einem solchen Fall ist euer Körper für eine Extraration GABA mit Sicherheit sehr dankbar. Bei Sportlern hat sich eine Supplementierung von 4 Gramm pro Tag bewährt, um den Organismus effektiv bei der Regeneration zu unterstützen. Über etwaige Nebenwirkungen braucht ihr euch keine Sorgen machen. Manche Menschen verspüren kurz nach der Einnahme ein leichtes Kribbeln im Gesicht und an den Händen. Lediglich schwangere Frauen und stillende Mütter sollten die Finger von der Substanz lassen. Wenn ihr unter Epilepsie leidet oder ein Nierenleiden habt, solltet ihr euch vor der Einnahme von einem Arzt beraten lassen.

GABA Quellen und Einnahme

Die Produktion von GABA im Körper ist nur möglich, wenn eure L-Glutamintanks voll sind. Deshalb unser Rat: Achtet darauf, regelmäßig Lebensmittel zu verwenden, die L-Glutaminsäure enthalten. Hülsenfrüchte, Sojabohnen, Thunfisch, Spirulina und Haferflocken sind hervorragende Quellen dafür. Reine GABA Quellen sind in freier Natur praktisch nicht vorhanden. Lediglich einige fermentierte Lebensmittel weisen eine gewisse GABA Konzentration auf. Sehr zu empfehlen ist in diesem Fall GABA Tee. Kimchi – ein koreanisches Kohlgericht –, Sauerkraut und Jogurt enthalten ebenfalls freies GABA.

Gaba-Tee

GABA Studien

Laut der University of Carolina bringt der Konsum von GABA einen angenehmen Nebeneffekt mit sich. In einer Studie mit Mäusen machte man die Entdeckung, dass GABA die Einlagerung von Fett durch den Körper hemmt. Dies macht die Substanz sehr interessant für die Prävention von Adipositas und Diabetes. Hier geht es zur Studie: https://blog.zecplus.de/studie-gaba-als-koerperfetthemmer-und-insulinverstaerker/

GABA Wirkung – mehr als nur ein Regenerationsverstärker

Wie in den vorhergehenden Abschnitten erläutert, ist GABA gesund und sorgt für besseren Schlaf. Aber ist das wirklich entscheidend, wenn man Muskeln aufbauen will? Ja, da der Körper nur in den Schlafphasen in der Lage ist, beschädigte Muskelfasern zu reparieren und neue stärkere Muskulatur zu bauen. Wird dieser Prozess regelmäßig nicht abgeschlossen, wird es euch sehr schwer fallen, euch beim Training zu steigern. Die GABA Wirkung setzt hier an. Die Substanz sorgt dafür, dass ihr schnell einen tiefen und erholsamen Schlaf erreicht.

Davon abgesehen hebt es euren HGH-Spiegel an. Dabei handelt es sich um ein Wachstumshormon, das euch zu prallen Armen und eine Gladiatorenbrust verhelfen wird. Darüber hinaus verbessert GABA eure Insulinsensitivität und hemmt die Produktion des katabolen Hormons Cortisol in der Nebenniere. All diese Effekte werden euch dabei helfen schon bald den eigenen Traumkörper im Spiegel bewundern zu können. Aus diesem Grund haben wir euch das eine oder andere Produkt in den Shop gepackt, das euren Tagesbedarf an y-Aminobuttersäure deckt. EAT FIT. BE FIT.

Pop-Up-News-Neu

Zur Newsletter Anmeldung