A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Jod

Jod – essentiell für den Stoffwechsel

Wer kennt nicht das gute alte Jodsalz? Früher galt Deutschland als Jodmangelgebiet, was bei vielen Menschen zu schweren gesundheitlichen Problemen führte. Auch wenn wir das Problem heutzutage größtenteils im Griff zu haben scheinen, so solltet ihr eurer Jodzufuhr dennoch eine gewissen Aufmerksamkeit schenken. Wir verraten euch warum…

Jod – worum handelt es sich?

Jod ist für den Körper überlebenswichtig! Es gehört zu den Halogenen und ist ein essentielles Spurenelement. Im Klartext: Der Körper kann den Stoff nicht selbst herstellen und er muss zu 100 Prozent von außen zugeführt werden! Jod ist ein unentbehrlicher Bestandteil menschlicher und tierischer Organismen. Wie überlebenswichtig das Spurenelement ist, war den Menschen schon im Altertum bekannt. Historische Funde belegen, dass man bereits vor über 3000 Jahren auf Jod zurückgriff, um Kropferkrankungen zu behandeln. Wissenschaftlich erforscht wurde die Substanz dagegen erst durch den Franzosen Nicolas Clement, gegen Anfang des 19. Jahrhunderts.

Lebensmittel-mit-viel-Jod

Jod Wirkung – warum das Spurenelement so wichtig für euren Organismus ist

Dass Jod gesund ist, konntet ihr bestimmt schon nach den ersten Zeilen erahnen. Aber was genau macht die Substanz eigentlich im Körper? Welche wichtigen Funktionen bekleidet das Spurenelement, dass wir darauf nicht verzichten können? Wir erklären es euch. Am höchsten ist Jod in der Schilddrüse konzentriert. Diese ist in erster Linie für die Produktion der Hormone Thyroxin, Trijodthyronin und Tetrajodthyronin zuständig, welche den Stoffwechsel regulieren und zahlreiche Körperfunktionen steuern. Bei einem Jodmangel kann es zu schweren Gesundheitsschäden kommen. Der berühmt berüchtigte Kropf gehört zu den häufigsten Folgen. Dabei handelt es sich um eine vergrößerte Schilddrüse, welche durch das Wachstum versucht den Jodmangel auszugleichen, da sie andernfalls nicht mehr genügend Hormone für den Körper produzieren kann.

Ein Mangel stört jedoch weitere Körperfunktionen. Er verursacht Zustände, die nicht gerade prickelnd sind, als da wären: Antriebsschwäche, Wachstumsstörungen, Kälteempfindlichkeit, Schluck- und Atembeschwerden, Hautveränderungen, Schlafstörungen, Depressionen, extreme Müdigkeit oder Gewichtszunahme. Obwohl die Probleme längst nicht mehr so schwerwiegend wie vor einigen Jahrzehnten zu sein scheinen, gilt Jodmangel weltweit nach wie vor als eine der häufigsten Mangelerkrankungen. Dabei bekleidet die Substanz so viele immens wichtige Funktionen im menschlichen Körper. Zum einen hat es einen Anteil an der Verarbeitung von Proteinen. Es gilt außerdem als wichtiger Radikalfänger, reguliert Stoffwechsel und Körpertemperatur und ist auch für die geistige Entwicklung von großer Bedeutung. Darüber hinaus nimmt Jod Einfluss auf das Immunsystem, wirkt auf die Psyche und reguliert die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Jod gesund – wie hoch ist der tägliche Bedarf

Ihr seid überrascht, dass manche Menschen nach wie vor an einem Jodmangel leiden? Waren wir auch. Dabei lässt sich das Problem im Prinzip sehr leicht beseitigen. Mit einer Menge von 200 µg pro Tag sind Erwachsene in der Regel bestens versorgt. Kinder fahren in bereits mit 100 – 150 µg ganz gut. Einen deutlich erhöhten Bedarf weisen Schwangere und stillende Mütter auf. Dieser liegt durchschnittlich bei 250 µg pro Tag. Ob eine Supplementierung Sinn macht, muss von Fall zu Fall entschieden werden. Die tägliche Dosis ist jedoch mit 5 Gramm Jodsalz bereits zur Hälfte gedeckt.

Jod Quellen – so versorgt ihr euren Körper optimal

Die vielleicht beste und wahrscheinlich bekannteste Quelle für Jod ist jodiertes Salz. Die Höhe des enthaltenen Jodgehalts unterliegt allerdings Schwankungen, die aus den unterschiedlichen Werten in Böden und Wasser resultieren. Abgesehen von Salz sind Fische wie Kabeljau, Schellfisch oder Hering eine sehr gute Wahl. Für Vegetarier und Veganer eignen sich Algen, Champignons, Spinat, Brokkoli und Erdnüsse.

Jod-im-Salz

Studien zu Jod

Eine Studie des Arbeitskreises Jodmangel e.V. führte zu dem Ergebnis, dass die durchschnittliche Jodversorgung in Deutschland nach wie vor unter der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Mindestmenge liegt. Die Differenz liegt bei 16 Prozent. Hier geht es zur Studie:
https://jodmangel.de/2015/jodversorgung-in-deutschland-nicht-ausreichend-2/#more-1929

Jod gesund – für 100 Prozent Power und eine perfekte Regeneration

Warum ihr als Fitnesssportler ganz besonders auf eure Jodversorgung achten solltet? Wer viel Sport macht, schwitzt in der Regel stark. Dabei verliert ihr nicht nur Flüssigkeit, sondern auch Jod. Da sich die Jodversorgung jedoch unmittelbar auf eure Leistungsfähigkeit auswirkt, empfehlen wir euch ganz besonders darauf zu achten. Sorgt dafür, dass ihr euren Tagesbedarf dauerhaft abdeckt. Euer Körper wird es euch mit einem ordentlichen Schwung muskelaufbauender Hormone danken. Zudem verbessert die Substanz eure Regeneration. Dadurch werdet ihr euch regelmäßig steigern und innerhalb kurzer Zeit brachiale Muskeln aufbauen. Mit einer guten Jodversorgung holt ihr stets das Maximum aus euren Workouts heraus. Wir unterstützen euch dabei mit geilen Produkten, die euren Organismus mit genug Jod versorgen. Klickt euch rein. EAT FIT. BE FIT.

Pop-Up-News-Neu

Zur Newsletter Anmeldung